Event & Party Deejay

AGB’s

I. Allgemeines

Für die von Deejay Uli LC – Ulrich Simon (im folgenden Auftragnehmer genannt) und dem Kunden (im folgenden Auftraggeber genannt) geschlossenen Verträge, sowie die vom Auftragnehmer erbrachten Lieferungen und Leistungen, finden ausschließlich die nachstehenden Geschäftsbedingungen Anwendung. Abweichende Vertragsbedingungen bedürfen ausnahmslos der Schriftform. Mündliche Absprachen sind ungültig.

II. Angebot/ Vertrag

Alle Angebote sind freibleibend. Ein Vertrag kommt erst dann zustande, wenn  der Auftragnehmer eine entsprechende Auftragsbestätigung in Textform an den Auftraggeber sendet. Mündliche Zusagen müssen zur ihrer Gültigkeit in Schriftform festgehalten werden. Alle vom Auftragnehmer erstellten Angebote sind freibleibend und besitzen eine Gültigkeit von 14 Tagen. Eine Reservierung von Terminen ist nicht möglich. Der Auftraggeber erhält eine schriftliche Auftragsbestätigung für seine Unterlagen

III. Stornierung

Die Stornierung eines Auftrages hat in schriftlicher Form (Fax, Post, E-Mail) zu erfolgen. Bei Stornierung eines bereits begonnen und/oder bestätigten Auftrages werden dem Auftraggeber sämtliche bis dahin angefallenen Handlungskosten in Rechnung gestellt. Über den Organisationsaufwand hinaus bedeutet dies,  dass sämtliche Stornokosten der Vertragspartner sowie Kosten für nicht mehr stornierbare Leistungen wie folgt  gestaffelt sind:

•             bis 40 Tage vor der Veranstaltung:   25 % der vereinbarten Gage

•             bis 20 Tage vor der Veranstaltung:   50 % der vereinbarten Gage

•             bis 10 Tage vor der Veranstaltung:   80 % der vereinbarten Gage

•             bis 3 Tage vor der Veranstaltung:     95 % der vereinbarten Gage

Die Stornierung durch den Auftraggeber hat in schriftlicher Form zu erfolgen.
Sollte der Auftragnehmer nach dem Rücktritt des Auftraggebers an dem stornierten Termin eine andere Buchung zu vergleichbaren Konditionen erhalten, entfallen die Stornierungskosten und es wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 69,50 Euro fällig.
Die obigen Stornobedingungen gelten, wenn die Buchung mehr als 30 Tage vor dem Veranstaltungsdatum stattgefunden hat. Bei kurzfristigen Buchungen, d.h. wenn die Buchung unter 30 Tage vor dem Veranstaltungsdatum stattgefunden hat, beträgt die Stornogebühr die volle Summe der gebuchten Variante.

IV. Rücktritt vom Vertrag durch den Auftragnehmer

Ein Rücktritt vom Vertrag durch den Auftragnehmer ist durch Krankheit, Unfall, Tod oder höhere Gewalt möglich. In einem solchen Fall besteht für den Auftragnehmer die Verpflichtung, sich um einen angemessenen Ersatz zu den gleichen Konditionen zu sorgen. Anfallende Mehrkosten werden vom Auftragnehmer getragen. Der Auftraggeber kann den angebotenen Ersatz-Discjockey bis 14 Tage vor der Veranstaltung ablehnen und den Vertrag kostenfrei stornieren.

V. Zahlungsmodalitäten

Der Auftragnehmer übersendet dem Auftraggeber 14 Tage vor der Veranstaltung eine Rechnung über den vertraglich vereinbarten Gesamtbetrag. Dieser kann bis zu einem Tag vor der Veranstaltung auf das angegebene Konto des Auftragnehmers überwiesen werden. Wurde keine Überweisung vorab getätigt, so erfolgt die Zahlung des Betrages abweichend nach dem Eintreffen des Auftraggebers vor Ort, bar und in voller Höhe.

Alle Zahlungen werden grundsätzlich auf die älteste Schuld angerechnet, unabhängig von anders lautenden Bestimmungen des Auftraggebers. Der Auftraggeber ist zur Aufrechnung nur berechtigt, wenn die Gegenansprüche gerichtlich festgestellt und vom Auftragnehmer schriftlich anerkannt wurde. Nachträglich vereinbarte Sonderleistungen, sowie zusätzliche Einsatzstunden werden dem Auftraggeber gesondert in Rechnung gestellt und bedürfen ausnahmslos der Schriftform. Die Begleichung dieser Mehrkosten erfolgt in bar, am Ende der Veranstaltung, oder per Überweisung innerhalb von drei Werktag

VI. Leistungsstörungen

Mängel der Leistung sind in schriftlicher Form binnen 14 Tagen nach Leistungserbringung dem Auftragnehmer anzuzeigen. Andernfalls erlöschen sämtliche etwaigen Ansprüche.

VII. Leistungsverzug

Die Fälligkeit der Leistungen für beide Seiten wird mit dem Datum der Veranstaltung laut Vertrag bestimmt. Bei Verzug ist der Auftragnehmer berechtigt, Zinsen in Höhe des von den Geschäftsbanken berechneten Zinssatzes für offene Kontokorrentkredite zu berechnen.

VIII. Catering

Der Auftraggeber verpflichtet sich dem Auftragnehmer u. ggf. Begleitpersonen, die zur Durchführung des Auftrags erforderlich sind, am Veranstaltungsabend entsprechende Verpflegung (einfaches Essen u. Getränke) bereitzustellen. Sollte der Auftragnehmer die Kosten für die Verpflegung selbst tragen müssen, werden diese dem Auftraggeber in Rechnung gestellt.

IX. Bereitstellung von Parkmöglichkeiten

Der Auftraggeber verpflichtet sich dem Auftragnehmer am Veranstaltungsabend entsprechende Parkmöglichkeiten zum be- und entladen des Fahrzeuges sowie einen Stellplatz für das Fahrzeug des Auftragnehmers bereitzustellen. Die damit verbundenen Kosten sind vom Auftraggeber zu übernehmen. Sollten dem Auftragnehmer für das Parken seines Fahrzeuges am Veranstaltungsabend Kosten entstehen, sind diese vom Auftraggeber zu tragen.

X. Gewährleistung eines witterungsbeständigen Standortes für den DJ

Der Auftraggeber verpflichtet sich, bei schlechten Witterungsverhältnissen (z.B. Regen oder starkem Wind)  dem Auftragnehmer einen witterungsbeständigen Standort, an dem der Auftragnehmer sein Equipment (Boxen, Mischpult, Lichter etc.) sicher verwahren, aufbauen und entsprechend bedienen kann, zur Verfügung zu stellen. Sollte dem Auftragnehmer am Veranstaltungstag kein solcher Platz zur Verfügung stehen und die Witterungsverhältnisse kein geschütztes arbeiten zulassen, kann der Auftragnehmer den Aufbau sowie die Nutzung seines Equipments verweigern. Die vereinbarte Gage ist dennoch zu zahlen.

XI. Haftung

Der Auftraggeber versichert, dass der Durchführung der Veranstaltung keine behördlichen oder sonstigen Vorschriften entgegenstehen.

Der Auftraggeber haftet gegenüber dem Auftragnehmer für alle durch ihn selbst, Gäste oder Besucher der Veranstaltung, am Equipment des Auftragnehmers verursachten Schäden. Für, während der Veranstaltung auftretende Personen- und Sachschäden, haftet ausschließlich der Auftraggeber, soweit der Schaden nicht durch grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten seitens des Auftragnehmers verursacht wurde. Falls der Auftragnehmer durch von ihm nicht zu vertretende Umstände, bzw. äußere Einflüsse (höhere Gewalt, Naturkatastrophen, behördliche Anordnung, Betriebsstörungen beim Veranstalter, Stromausfall /-schwankungen u.a.) die vereinbarte Leistung nicht erbringen kann, hat der Auftraggeber kein Recht auf einen Rücktritt vom Vertrag, Schadensersatz oder Zurückhaltung/ Minderung der vereinbarten Gage. Der Auftraggeber garantiert für die Sicherheit des Auftragnehmers während der Veranstaltung.
Für den Erfolg der künstlerischen Darbietung übernimmt der Auftragnehmer keine Gewährleistung. Die Zahlungspflicht bleibt hiervon unberührt.

XII. Nutzung von übermittelten Informationen

Der Auftraggeber darf übermittelte Informationen nur für die im Vertrag genannten Veranstaltungen nutzen. Eine anderweitige Nutzung oder die Weitergabe an Dritte ist unzulässig. Locations und Einsatzkräfte, über die der Auftragnehmer Informationen geliefert hat, dürfen nur mit Zustimmung des Auftragnehmers  für andere Veranstaltungen genutzt werden. Bei Zuwiderhandlung bleiben dem Auftragnehmer Schadenersatzansprüche vorbehalten.

XIII. Erstellung und Nutzung von Ton-, Bild- bzw. Videomaterial

Mit erfolgreicher Erfüllung einer Leistungsbuchung erteilt der Auftraggeber dem Auftragnehmer das Recht, die von ihm ausgerichtete Veranstaltung in Ton & Bildmaterial festzuhalten. Das Material darf vom Auftragnehmer im Umfang sämtlicher Nutzungs- und Veröffentlichungsrechte zu Eigenwerbung in digital- und printform verwendet werden

XIV. Urheberrecht 

Vom Auftragnehmer erstellte Konzepte und Vorschläge für die Durchführung von Veranstaltungen (geschäftlich u./o. gemeinnützig) u. Werbeaktionen, sowie durch den Auftragnehmer zur Verfügung gestelltes Werbematerial – Druckdateien für Plakate u. Flyer, Texte, Bilder, Grafiken, Videos, Ton-Mitschnitte, etc. – unterliegen dem Urheberrecht des Auftragnehmers. Die Festsetzung der Eintrittspreise für o. g. Veranstaltungen obliegt ausschließlich dem Auftragnehmer. Der Auftraggeber darf urheberrechtlich geschütztes Eigentum des Auftragnehmers, Eintrittspreise, sowie selbst erstelltes Werbematerial für o. g. Veranstaltungen, nur nach schriftlicher Zustimmung durch den Auftragnehmer verwenden u./o. ändern. Bei Zuwiderhandlung bleiben dem Auftragnehmer Schadensersatzansprüche vorbehalten.

XV. GEMA

Die Prüfung, ob eine Veranstaltung GEMA-pflichtig ist, obliegt allein dem Auftraggeber. Der Auftraggeber übernimmt alle eventuell anfallenden Gebühren und hat diese direkt an die Gesellschaft entrichten.

XVI. Anwendbares Recht

diese Geschäftsbedingungen, sowie die gesamte Rechtsbeziehungen zwischen Auftragnehmer  und dem Auftraggeber gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als zwingend vereinbart.

XVII. Gerichtsstand

Als Gerichtsstand gilt der Sitz des Auftragnehmers als vereinbart. Der gleiche Gerichtsstand gilt, wenn der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Inland verlegt oder seinen Wohnsitz oder sein gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

XVIII. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Stand Dezember 2019